3 einfache Tipps um deine Augen zu entlasten

3 Tipps für entspannte Augen

Deine Augen sind verspannt, tun weh oder brennen? Vermutlich hast du eine Menge Zeit damit verbracht, auf einen Bildschirm zu starren, entweder vom Laptop, TV, Tablet oder Smartphone – stimmt ´s?

Ja, wieso, könntest du fragen, das war doch interessant, hat mir Spaß gebracht oder gehört eben zu meiner Arbeit. Augen sind doch zum Gucken da?

Stimmt, das ist ihr Job, aber damit sie den richtig gut machen können, brauchen sie gewisse Voraussetzungen.Das Auge ist nämlich keine Kamera, bei der man einmal klickt und dann ist das Bild im Kasten / auf dem Speicherstick, also in diesem Fall in unserem Gehirn.

Nein, bei Augen läuft das Ganze etwas schwungvoller ab:

Augen sehen am besten, wenn sie sich entspannt bewegen können.

Sie scannen die Umgebung ab, in allen Richtungen und Entfernungen, und sammeln viele kleine Informationen. Das Gesamtbild wird erst im Sehzentrum des Gehirns zusammengesetzt.

Nun kommst du mit deinem Tablet oder Smartphone. Und wie ist deine Körperhaltung dabei? Entspannt und bewegt? Eher nicht oder? Starrst du im Stehen mit gesenktem Kopf auf das Handy? Liegst du stundenlang auf der Couch herum und schaust Serien? Sitzt mit hochgezogenen Schultern vor dem PC oder Laptop am Schreibtisch und guckst womöglich mehrere Stunden auf große Tabellen mit kleinen Buchstaben und Zahlen?

Das mögen unsere Augen nicht so gern!

Die wollen sich bewegen. Locker. In allen Richtungen und Entfernungen.

Aber was bieten wir ihnen zu oft an? Einen TV- oder Laptop-Bildschirm oder ein noch kleineres Smartphone. Eine kleine rechteckige Fläche, die im immer gleichen Abstand vor den Augen steht und da sollen sie manchmal auch noch Schwerstarbeit leisten, nämlich kleine Buchstaben und Zahlen erkennen.

Ganz schön anstrengend.

Dazu kommt noch, dass die Muskeln im Körper sich gegenseitig beeinflussen. Bei diesen unbewegten Langzeit-Haltungen verspannt sich gerne auch der Nacken, das hat wiederum Auswirkungen auf weitere Muskeln im Gesicht- und Kopfbereich und da sind ja auch die Augenmuskeln nicht weit.

Und angespannte Augenmuskeln können weniger gut „schwingen“ und Informationen sammeln.

Es ist also nur fair, wenn wir unseren Augen mal eine Pause gönnen.

Und da gibt es …

3 einfache Möglichkeiten für zwischendurch, um deine Augen zu entlasten:

1) In die Ferne schauen

Schaue während du an einem Bildschirm oder auch mit einem Buch beschäftigt bist, immer mal wieder in die Ferne, lass deinen Blick dort ein wenig umherwandern.

Nutze auch sonst oft die Gelegenheit, in die Ferne zu schauen, zum Beispiel aus dem Fenster. Oder wenn du draußen bist, starre beim Nachdenken nicht auf den Boden, sondern lass deine Blicke mal umherschweifen und schau nach, wo es etwas Schönes zu sehen gibt.

2) Den ganzen Körper bewegen

Wenn du längere Zeit gesessen oder gelegen hast, dann steh zwischendurch auf und bewege dich! Es müssen keine bestimmten Übungen sein. Mach einfach alles, was sich gut anfühlt. Strecke und dehne dich genüsslich in alle Richtungen, lockere deinen Nacken und gähne laut.

3) Die Augen mit Wärme entspannen

Lege im Sitzen oder Liegen deine Handflächen für eine Weile über die geschlossenen Augen wie auf dem Foto oben. Die Mitte der Handflächen ist dabei ungefähr über den Augen. Die Finger können sich auf der Stirn kreuzen. Finde eine Position, die angenehm ist und genieße die Dunkelheit und die Wärme. Mehr zum sogenannten Palmieren gibt es auf diesem Youtube-Video.

Ebenfalls sehr angenehm und entspannend ist die Akupressur-Massage für die Augen.

Probiere es doch einfach mal aus, wenn deine Augen sehr angestrengt und müde sind und schreib mir gerne in den Kommentaren, ob es geholfen hat …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.